Die Breitachklamm bei Oberstdorf

Entdeckungsreise mit Spektakel in der Breitachklamm, Bayern

Regenwasser in Spalten und Ritzen von Gestein gefror und sprengte das Gestein. Wildbäche trugen das Geröll mit sich fort und gruben im Laufe von Jahrmillionen Schluchten und Klammen in die Berge.

Die Breitachklamm bei Oberstaufen zeugt eindrucksvoll von der Gestaltungskraft des Wassers. Sie ist ein Naturdenkmal, das in seiner Schönheit nahezu einzigartig ist.

Nördlicher Teil der Breitachklamm
Nördlicher Teil der Breitachklamm

"Zwing" hieß die Klamm früher bei den Einheimischen. Man glaubte, dass dort die Zwinggeister wohnten. Noch um die Jahrhundertwende betraten viele Menschen die Klamm nur mit größter Vorsicht.

Einzig Pfarrer Johann Schiebel erkannte 1902 als Mann des Fortschritts die Bedeutung der Breitachklamm für den Fremdenverkehr. Nachdem er sich in die Schlucht abseilen ließ, um zu erkunden, ob der Bau eines Weges möglich sei, gründeten die Oberstaufener Bürger 1904 den "Breitachklamm Verein", der die Erschließung der Klamm vorantreiben sollte.

Da kein Einheimischer das gewagte Bauprojekt durchführen wollte, wurde hierfür der italienische Baumeister Johann Lucian aus Primero engagiert.

Ein Jahr dauerte der Wegebau und kostete 16.300 Goldmark.

1905 wurde die Klamm eröffnet. Die Wegführung hat sich bis heute nicht geändert. Für die Sicherheit der Gäste, vor allem durch Steinschlag, wird seit jeher ein großer Aufwand getrieben. In den über 100 Jahren gab es bei über 16 Millionen Besuchern nur drei Bagatellunfälle.

Der Rundwanderweg führt in gut einer Stunde auf schmalem, aber gut gesichertem Weg durch die Klamm. Unter überhängenden Felswänden ist der Steg befestigt, der sicher durch die Schlucht führt.

Das Wasser durchbricht mit lautem Getöse die enge Schlucht mit fast 100 Meter hohen Wänden. Selbst bei sonnigem Wetter ist es aufgrund der überhängenden Felswände kühl, feucht und finster wie in einem Keller.

Hoch oben überquert eine Brücke, der "Zwingsteig", die Schlucht. Am Ende des Weges gibt es einen kleinen Kiosk und den Gasthof Breitachklamm zur Einkehr.

Der Besuch der Klamm ist kostenpflichtig.

Eingang zur Breitachklamm
Eingang zur Breitachklamm

Die Klamm ist in der Saison sehr überlaufen. Wer die Klammwanderung mit dem Weg über die Alpe Dornach kombiniert, bekommt ein abwechslungsreiches Wandererlebnis jenseits der Massen.